Service  |  Kontakt  |  Impressum
© Copyright 2017 Goslarer Sportclub von 1908
Kreisliga Staffel 1

B-Junioren Saison 2017/2018

Kontakt: Goslarer SC 08 Osterfeld 10 38640 Goslar Telefon (0 53 21) 38 37 81 Telefax (0 53 21) 38 37 82 eMail: info@gsc08.de Internet: www.gsc08.de
Die Ergebnisse und den aktuellen Tabellenstand der B-Junioren gibt es HIER!
GOSLARER SPORTCLUB VON 1908
[KAISERSTADT- KICKER] [KAISERSTADT- KICKER]
Trainer:          Slavomir Lukac, Telefon 0176 - 628 628 86 eMail: slavolukac21@gmail.com Co-Trainer:   Jörg Giessmann + Arkadius Chmiel Betreuer:       Carsten Rühle
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

B-JUNIOREN DREHEN SPIEL NACH ZWEIMALIGEM

RÜCKSTAND

Gegen einen vor allem  kämpferisch starken Gegner musste unsere Elf sich heute richtig lang  machen, um die dritte Pokalrunde zu erreichen. Die BV Germania Wolfenbüttel II entpuppte sich als der erwartet schwere Gegner und  verlangte dem Team von Slavo Lukac und Arek Chmiel heute einiges ab. Nach dem Anpfiff wurde schnell deutlich, wo die Reise heute hinging. Unsere Jungs mit  spielerischen Akzenten im Vorwärtsgang  und der Gegner hielt robust und zweikampfstark  dagegen. Es gelang uns zwar einige Male, vor den gegnerischen Kasten zu kommen, ohne das aber was Zwingendes rauskam. So dauerte es auch knapp 15 Minuten, bis die Lessingstädter erstmalig  vor unserem Keeper Niklas Morbitzer auftauchten. Und prompt passierte es - der Gegner spielte  den Konter gut aus und netzte wider dem bisherigen Spielverlauf zur 1:0 -Führung ein. Auch im  Anschluss ging es ähnlich weiter, wobei wir uns jetzt doch einige gute Chancen herausspielten.  Letztendlich fehlte es aber an der notwendigen Präzision oder auch an dem berühmten Quentchen Glück, so dass es mit dem knappen Rückstand in die Halbzeit ging. Unsere Trainergespann schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn direkt  nach dem Wiederanpfiff nahm sich Felix Rühle ein Herz, zog einfach mal aus zweiter Reihe ab und erzielte endlich den verdienten Ausgleich. Wer jetzt jedoch dachte, der Bann sei gebrochen, wurde postwendend enttäuscht, denn im direkten Gegenzug vertändelte unsere Abwehr den Ball und die Germania bedankte sich mit der erneuten Führung. Jetzt entwickelte sich ein absolut klasse Fußballspiel mit einem offenen Schlagabtausch zweier  stark aufspielender Teams. Unsere Kaiserstädter drückten mit viel Offensivdrang auf den Ausgleich und die Germanen hielten mit starkem Pressing und gefährlichen Kontern dagegen. In dieser  Phase zeigte auch unsere 4er-Kette mit Bastian Tellmann und David Becker in der  Innenverteidigung und Jojo Schönian sowie Steffen Müller auf der Außenbahn, dass sie durchaus im Stande ist, gegen druckvolle und schnelle Angreifer mitzuhalten. So ging es auf und ab, bis  letztendlich der bis dahin sichere Schlussmann des gegnerischen Teams deftig daneben griff. Joe  Hartwig setzte in der 60 Minute geistesgegenwärtig nach und staubte zum viel umjubelten  erneuten Ausgleich ab. Bei einem jetzt sehr ausgeglichenen Spiel stellten sich die Zuschauer  gedanklich schon ein wenig auf ein Elfmeterschießen ein. Es war dann Jonah Rockensteiner, der  uns einen Krimi vom Punkt ersparte. Nachdem er sich rechts gegen drei Gegenspieler durchsetzten konnte, wusste sich Verteidiger Nummer vier nur noch durch eine Notbremse zu helfen. Der  insgesamt souverän agierende Referee zeigte auch ohne zu zögern auf den Elfmeterpunkt und  Kapitän Joe versenkte die Kugel souverän zur erstmaligen Führung. In den hektischen und zum Teil recht griffigen verbleibenden 10 Minuten warfen die  Wolfenbütteler angesichts des drohenden Ausscheidens jetzt alles nach vorne, unser Team  arbeitete in dieser Phase aber sehr diszipliniert nach hinten, so dass Torwart Niklas sich nur einmal mit einem tollen Reflex auszeichnen musste. Mit dem jetzt entstehenden Freiraum ergab sich  natürlich Platz nach vorne, aber letztendlich gelang es nicht, einen der jetzt möglichen Konter zu  vollenden. Nach dem Schlusspfiff war der Jubel über den hart erkämpften, aber aufgrund der spielerischen  Überlegenheit letztendlich verdienten Sieg und das damit verbundene Erreichen des Pokal-   Viertelfinales bei Spielern, Coaches und GSC-Anhängern groß. Fazit: Wir können auch starke Gegner!
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

KANTERSIEG GEGEN JSG HEES

Mit einem 14:0 gegen eine restlos überforderte JSG Hees setzte die Lukac-Elf ihre Siegesserie heute mit  weiterhin makelloser Bilanz fort. Zu Beginn des Spiels war zwar sofort die deutliche Überlegenheit unserer Blau-Weißen zu sehen,  allerdings ging es in Richtung Tor recht verhalten los. So hatten die Kaiserstadt-Kicker sicherlich an die 80 % Ballbesitz, aber im gegnerischen 16er war es anfangs noch eine wenig zu verspielt und insgesamt zu  ineffektiv. So dauerte es auch bis zu Minute 20, bis endlich Zählbares  zu verzeichnen war. Nach einer Ecke versenkte Joe die Kugel zur hoch verdienten Führung. Bis zu Halbzeit wehrten sich die städtischen  Nachbarn noch aufopferungsvoll und verhinderten mit extrem defensivem Spiel noch Schlimmeres,  mussten aber trotzdem das 2:0 durch Felix und das 3:0 durch Jojo hinnehmen. Nach dem Wiederanpfiff brachen dann aber wirklich alle Dämme. Nach annähernd jeder Offensivaktion musste der gegnerische Torwart, der trotz der vielen Gegentore stärkster Akteur der JSG war, die Kugel  aus dem Netz holen. Aber auch unser Torhüter Max konnte einem fast leid tun: im gesamten Spiel bekam er tatsächlich nicht einen einzigen Ball auf seinen Kasten- Ballkontakt  hatte er tatsächlich nur durch  einige Rückpässe seiner ansonsten auch fast arbeitslosen Vorderleute. In die Torschützenliste trugen sich in Runde zwei dann Felix (4), Willi und Joe (je 2), Julian, Philipp und Robin (je 1) ein. Fazit: Nach vier Pflichtspielen verzeichnen wir vier Siege bei sage und schreibe 33:0 (!!!) Toren. In der Tabelle  der Staffel 2 weiterhin Platz 1 mit 27:0 Toren. Für das Trainergespann Lukac/ Chmiel gilt es jetzt vor allem, die Spannung hochzuhalten! (mw)