Service  |  Kontakt  |  Impressum
© Copyright 2017 Goslarer Sportclub von 1908

C1-Junioren Saison 2018/2019

Kontakt: Goslarer SC 08 Osterfeld 10 38640 Goslar Telefon (0 53 21) 38 37 81 Telefax (0 53 21) 38 37 82 eMail: info@gsc08.de Internet: www.gsc08.de
GOSLARER SPORTCLUB VON 1908
[KAISERSTADT-KICKER] [KAISERSTADT-KICKER] - Mannschaftsoto der C1-Junioren folgt -
Trainerteam:Andre Beuster, Mobil: 0173/9054785, Email: beuster-bockenem@t-online.de                   Matthias Gollmer, Mobil: 0171/1208479, Email: Matthias-Gollmer@t-online.de                   Stefan Kahl, Mobil: 0151/24286416, Email: st-kahl@t-online.de
+++Saisonvorschau: Aufbruchstimmung trotz Umbruchs!+++   Rund vier Wochen bereiten sich die C-Junioren des Goslarer Sportclubs nun schon fokussiert und zielgerichtet auf die anstehende Saison in der Bezirksliga Braunschweig Süd vor. Nach einer erfolgreichen Vorsaison, bei der man den Aufstieg in die Landesliga Braunschweig nur sehr knapp verpasste,möchte das Team auch in diesem Jahr wieder oben mitspielen.Dafür stand in den vergangenen Wochen allerdings sehr viel Arbeit an, da es in der Sommerpause einen relativ großen Umbruch gab. Auf der einen Seite verließen die GSC-Urgesteine Clemens und Katrin Marx den Verein, weshalb ein neues Trainerteam geformt werden musste. Lediglich Matthias Gollmer verblieb aus der vergangenen Saison als Verantwortlicher. Ihm stehen nun André Beuster, der zuvor die C2 coachte und zudem Teil der ersten Herrenmannschaft ist, sowie Stefan Kahl, der bereits mehrere Trainerämter beim GSC ausführte, zur Seite. Obwohl dieses Trainerteam völlig neu zusammengewürfelt wurde, harmoniert es bislang sehr gut und ergänzt sich hervorragend. Julia Kahl unterstützt das Trainer-Trio zudem als Betreuerin und Zeugwärtin. Auf der anderen Seite verließen mit Luis Berkefeld, Leonik Quadt, Florian Richter und Dean Entgelmeier gleich vier gestandene Bezirksligaspieler den Verein, was die Kaderplanung für die Saison 2018/2019 nicht gerade erleichterte. Daher scouteten die Trainer in den Folgewochen intensiv nach talentierten Neuzugängen. Insgesamt kamen sechs neue Spieler ans Osterfeld, die allesamt mindestens Bezirksliga-Format mitbringen und der Mannschaft weiterhelfen. "Die Qualität im Kader ist echt brutal! Das hätte ich nicht für möglich gehalten!", sagte André Beuster begeistert nach dem letzten Testspiel. Sowohl qualitativ, als auch quantitativ passt es. Der Kader umfasst nämlich 22 Spieler, davon zehn DFB Stützpunkt Spieler. Und mit diesen Voraussetzungen starteten die Kaiserstadtadler am 15. Juli 2018 in die Saisonvorbereitung. Zwar waren zu Beginn noch einige Spieler im Urlaub, was aber nicht bedeutete, dass diese Spieler außer Form zurückkamen. Jeder Spieler erhielt nämlich einen individuellen Trainingsplan, um die Grundlagen Fitness aufzubauen und somit eine Basis für den Einstieg zu schaffen. Ab der zweiten Trainingswoche waren dann fast alle Mann an Board. Das Training wurde trotz der extremen Sommertemperaturen intensiviert und alle Spieler zogen gut mit. "Wenn bei 35 Grad 19 Spieler beim Training sind, dann machen wir nicht allzuviel falsch!", sagte Matthias Gollmer nach einer hitzigen Trainingseinheit. "Die Jungs haben richtig Bock auf Fußball und sind hungrig nach Erfolg." Dieser Hunger zeigte sich auch in den beiden Testspielen, die das Team bisher absolvierte. Zunächst besiegte man die Landesliga Mannschaft des MTV Wolfenbüttel mit 3:1 und dann setzte man sich auch dominant mit 8:0 gegen den Landesklassisten Germania Halberstadt durch. In beiden Spielen stellte die Mannschaft unter Beweis, dass sie die trainierten Elemente verstanden hat und im Spiel auch umsetzen kann. Das Training hat sich also gelohnt. Beuster analysierte das Halberstadt Spiel wiefolgt: "Wir sind fit und laufstark! Wir verteidigen leidenschaftlich und taktisch diszipliniert! Wir zirkulieren mutig und spielen mit viel Tempo nach vorne! Wir sind spielfreudig und sehr variabel! Wir sind auf einem richtig guten Weg!" Sportlich läuft beim GSC also alles nach Plan und auch das Umfeld ist aktuell sehr positiv gestimmt. Die Unterstützung von außen ist definitiv da. Dass beispielsweise beim ersten Heimtest gegen Halberstadt über 50 Zuschauer anwesend waren, zeigt deutlich, dass diese Mannschaft zu begeistern weiß und das öffentliche Interesse vorhanden ist. Auch in Sachen Ausrüstung kann sich das Team über zusätzliche Qualität freuen. So gibt es neben einem neuen Trikot-Satz auch eine neue Trainingsausrüstung für die Jungs. Gollmer sagte dazu: "Das sind Faktoren, die am Ende auch den Unterschied ausmachen können. Wir wollen nicht nur auf dem Platz professionell arbeiten. Auch das Umfeld muss möglichst professionell aussehen." Derzeit bereitet sich die Mannschaft auf das kommende Wochenende vor. Dort findet nämlich die erste Runde im Braunschweiger Bezirkspokal statt. Am Samstag, den 11. August 2018, wird in diesem Rahmen der Bezirksliga-Aufsteiger Arminia Vechelde am Osterfeld gastieren. Anpfiff der Partie ist um 13:00 Uhr. Wir freuen uns über zahlreiche Unterstützung!
+++Spielbericht: 3:1 im Bezirkspokal gegen Arminia Vechelde - GSC zieht in Runde 2 ein!+++ Hart umkämpft, nicht immer schön, aber dennoch erfolgreich! So könnte man das Bezirkspokalspiel des Goslarer SC vom vergangenen Samstag gegen Arminia Vechelde kurz und knapp zusammenfassen. Letztendlich siegten die Kaiserstadtkicker zwar mit 3:1, allerdings mussten sie dafür erstmals in dieser noch jungen Saison wirklich hart arbeiten. Unter den taktischen Vorgaben eines 4-1-4-1 Systems agierte die Mannschaft von Anfang an selbstbewusst und dominant. Man ließ den Gegner zunächst von hinten heraus spielen und versuchte dann, im neutralen Drittel mit einem aggressiven Mittelfeldpressing zu punkten. Vechelde fand gegen dieses Anlaufverhalten nur selten sinnvolle Lösungen, sodass viele lange Bälle die Konsequenz waren. Diese wurden meist von der goslarschen 4er-Abwehrkette abgefangen und geklärt. Somit kamen die Gäste aus eigener Kraft nur selten vor das von Thure Brumm gehütete Tor. Wenn Vechelde dann mal kombinieren wollte, griff die Pressing-Raute im GSC Mittelfeld sehr gut, was wiederum zu aussichtsreichen Kontergelegenheiten führte, welche das Team jedoch nicht zielstrebig genug ausspielte. Oftmals wurde nochmal quer gespielt, anstatt den direkten Abschluss zu suchen. Dennoch hätte es hier bereits klingen müssen. Im eigenen Spielaufbau tat sich der GSC derweil ziemlich schwer, da auch Vechelde sehr mutig gegen den Ball verteidigte und die Aufbauspieler des GSC bereits früh unter Druck setzte. Daraus resultierten einige unnötige Ballverluste, die Vechelde zum schnellen Umschalten einluden. Zu oft wurde versucht, schön heraus zu spielen, anstatt kompromisslos die Löcher in der Arminia Hintermannschaft mit Diagonalbällen zu attackieren. Besonders deren Außenverteidiger standen extrem hoch. Diese Räume wurden im ersten Durchgang aber gar nicht genutzt. Daher tat sich in Hälfte 1 auch nur recht wenig. Es war eine körperbetonte Halbzeit zweier aggressiver Mannschaften, die den Fokus auf das Spiel gegen den Ball legten und sich größtenteils neutralisierten. In der Halbzeitpause wurden zwei Dinge von den Trainern angesprochen. Einerseits das Anspielen der Freiräume auf den Flügeln über Diagonalbälle und andererseits die Zielstrebigkeit im letzten Drittel. Und beides wurde in der zweiten Halbzeit wesentlich besser umgesetzt. Der GSC lief weiterhin sehr gut an und erstickte den Spielaufbau des Gegners bereits in der Entstehung. Der Druck wurde in dieser Phase immer größer. Endlich gab es auch die eingeforderten Diagonalbälle auf die Flügel, was Vechelde wiederum dazu zwang, die Außen besser abzudecken, was wiederum dazu führte, dass der GSC im Zentrum mehr Räume hatte. Die Spielidee ging demnach zu 100% auf, denn jede taktische Lösung von Vechelde wurde mit einem Taktik-Adjustment des GSC ausgestochen, was für Chaos und Verwirrung bei den Gästen sorgte. Und auch der zweite Verbesserungsvorschlag funktionierte. Es wurde nun nämlich häufiger der Abschluss gesucht und folgerichtig erzielte Ole Quidde in der 36. Spielminute das erlösende 1:0 für den GSC per Direktabnahme aus rund 18 Metern. Von der Euphorie getragen setzte der GSC nach. In der 38. Spielminute nagelte Moritz Gollmer einen Freistoß aus zentraler Position ans Lattenkreuz. Jasper Reineke reagierte am schnellsten und brachte den Nachschuss mit dem Kopf im Tor unter. 2:0 für den GSC! Nun wollte die Heimmannschaft dieses Ergebnis verwalten und nach Hause bringen, jedoch leistete sie sich erneut mehrere unnötige Ballverluste in der horizontalen Ballzirkulation. Wie bereits im ersten Durchgang war sich der GSC auch hier wieder zu schade, einen langen Ball zu schlagen und wollte das Pressing von Vechelde stattdessen spielerisch auflösen. Einen dieser Ballverluste nutzen die Gäste, indem Andre Lüddecke den Ball abfing und freistehend zum 1:2 einschob (41. Spielminute). Danach merkte man dem GSC deutlich an, dass er bisher noch überhaupt nicht gefordert wurde. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit war mehr als Schönspielerei nötig, um Erfolg zu haben. Trainer André Beuster versuchte in dieser Phase, von der Seitenlinie aus etwas mehr Feuer in die Partie hinein zu bringen, um seine Jungs aufzuwecken, allerdings wurde er dafür vom guten Schiedsrichter Osman Bayram auf die Tribüne verbannt, nachdem sich die beiden ein kleines Wortgefecht geliefert hatten. Trotz der Aktion des Trainer wachte die Mannschaft aber nicht so richtig auf. Vechelde drückte weiterhin auf den Ausgleich und traf dabei sogar die Torlatte. Entlastung gab es für den GSC fast gar nicht mehr. Erst in der Schlussminute konnte man dann doch nochmal einen Konter zu Ende spielen und diesen vollendete Tim Schurer eiskalt zum 3:1 Endstand. Ein wichtiger und unter'm Strich auch verdienter Sieg für den GSC! Nicht weil es ein spielerischer Galaauftritt war, sondern weil sich das Team den Sieg erarbeiten und erkämpfen musste. Charaktertest definitiv bestanden! Fazit des Trainers: "Das heutige Spiel war enorm wichtig für unsere Entwicklung. Bisher haben wir jede Herausforderung mit unserer fußballerischen Qualität bewältigen können. Einige Jungs dachten wahrscheinlich schon, dass das jetzt so bis zum Ende der Saison weitergehen würde. Das heutige Spiel dürfte uns zum Glück aufgeweckt haben. Heute mussten wir endlich mal richtig hart arbeiten. Ein spielerisch schwacher, aber kämpferisch starker Gegner hat uns wirklich an den Rand einer Niederlage gebracht. Und das müssen wir für die Zukunft mitnehmen. Wir müssen uns alles erarbeiten. Nichts geht von allein. Wir sind sicherlich die Mannschaft mit dem meisten Talent, aber wir müssen lernen, uns nicht auf unser Talent zu verlassen. Wir müssen auch hart für den Erfolg arbeiten. Und das ist die Erkenntnis des heutigen Spiels. Ja, wir sind weiter, wir haben gewonnen, aber wir dürfen dennoch niemals zufrieden sein. Nur dann werden wir unsere Ziele erreichen!" Weiter geht es am kommenden Samstag, den 18. August 2018, wenn der GSC seinen Ligaauftakt bei der TSG Bad Harzburg bestreitet. Anpfiff der Partie ist um 12:30 Uhr. Die Mannschaft freut sich erneut auf zahlreiche Unterstützung! Kader: Brumm - Hildmann, Zetzmann, Reineke, Bauer - Keil - Quidde, Gollmer, Kurtz, Harmankaya (44. Djeljilji) - Schurer